Billig Camping in Frankreich
Billig Camping in Frankreich, eine Alternative für Frankreich-Urlaub vor allem für Familien mit Kindern

Billig Camping in Frankreich

Zelten ohne Zaster, Billig Campen und nur mit Zelt oder Wohnmobil für wenig Geld Frankreich kennenlernen, das war mein grösster Wunsch nach Ende der Schulzeit.

Es ging beim Billig-Urlaub mit dem VW Bulli, mit Fahrrad, Motorrad, per Anhalter oder auf anderen Wegen nicht darum, eine Geiz-ist-Geil-Mentalität auszuleben.

Mit wenig Geld und kleiner Reisekasse möglichst viele Frankreich-Regionen kennenlernen, billige aber gute Plätze für Campingurlaub im Elsass, Normandie, Bretagne, Provence und ganz Südfrankreich, später auch in Katalonien und ganz Spanien suchen und finden, wo man günstig übernachten und die Sehenswürdigkeiten der Region mit eigenen Augen sehen kann, darum ging es.

Wild campen war auch damals in den achtziger Jahren in ganz Frankreich verboten – aber wie die Franzosen eben so sind: Ein Gesetz oder eine Vorschrift, ein Befehl oder eine rote Ampel werden als Empfehlung oder noch eher als Vorschlag betrachtet…

Camping im Wald, Camping an einsamen Buchten und Stränden, Camping am Ortsrand, übernachten in einer Scheune oder Zelten am Flussufer wurde weitestgehend geduldet, wenn man keinen unnötigen Lärm machte, kein Riesen-Lagerfeuer entzündete und keinen Unrat hinterliess. So war manche Campingtour in Frankreich nicht nur billig, sondern viele Übernachtungen sogar völlig gratis.

Wie gewonnen, so zerronnen…?

Billig Camping-Urlaub in Südfrankreich und anderswo in Frankreich bedeutete auch, das Geld was bei den Übernachtungskosten gespart werden konnte, für ein gutes Essen auszugeben.

Statt überteuerter Stellplatzgebühren lieber die Köstlichkeiten der regionalen elsässischen, normannischen, bretonischen, provenzalischen, baskischen oder der südfranzösischen Küche kosten und geniessen.

Wenn man sich an ein paar einfache Regeln zum Geld sparen in Frankreich hält, kann man dafür auch mal frische Austern oder Meeresfrüchte in Cancale oder La Rochelle in der Bretagne, eine echte Bouillabaisse im „Vieux Port“ in Marseille, hausgemachte Fois Gras im Gers, alten Cognac in der Charente, Choucroute royale im Elsass, feinste Crêpes in der Normandie und viele andere kulinarische Highlights der französischen Küche geniessen. Dabei ist zwar das bei den Campingplatz-Gebühren eingesparte Geld wieder weg – aber der Gegenwert ist schlicht unbezahlbar!

Billig Frankreich-Urlaub heute

Bis heute ist Camping in Frankreich eine sehr preiswerte Art zu reisen, wenn man günstige Campingplätze, Zeltplätze, Stellplätze für Wohnmobil oder Caravan kennt – auch der Zelturlaub für Frankreich-Reisen mit Motorrad oder Fahrrad ist bei preisbewussten Frankreich-Touristen immer ein guter Tipp für die nächste Rundreise oder Tour an die Cote d’Azur, in die Pyrenäen, entlang der Garonne oder durchs Tal der Rhone, in die Ardeche, in die Alpen oder ganz weit westlich in die Aquitaine an die endlos lange Cote d’Argent am Atlantik.

Billig campen lässt sich auch im Bordelais in der Umgebung der berühmten Weinberge, in der Auvergne im Land der Vulkane, im Zentralmassiv in den Cevennen oder ganz im Norden Frankreichs in der Nähe der Landungsstrände, an der Cote Fleurie in Calvados oder an so einmaligen Orten wie dem Mont Saint Michel.

Egal wo in Frankreich Sie Ihr Zelt aufschlagen wollen, billiger günstiger und zumindest preiswerterer Campingurlaub in Frankreich ist auch heute möglich, wenn man „un petit peu“ französisch spricht, eine (Michelin-)Karte lesen kann und für wenig Geld nicht unbedingt 5-Sterne-Camping erwartet.

Foto: VoyageMedia für Südfrankreich-Netz.de

Banner Bretagne-Netz.de

Banner Normandie-Netz.de

Banner provence-Netz.de

Banner Elsass-Netz

Banner Südfrankreich-Netz.de

News